Wasserhärteüberwachung

EINZIGARTIG
Im Gegensatz zu herkömmlichen Wasserhärteüberwachungsgeräten arbeiten unsere Geräte mit einem potentiometrischen Messverfahren, bei dem ein selektiver Sensor die Konzentration von Calcium- und Magnesium-Ionen im Wasser über deren elektrochemisches Potential bestimmt.

ÖKOLOGISCH
Anders als beim nasschemischen Verfahren ist für diesen Vorgang kein Zusatz von Indikatoren nötig.

SICHER
Die Geräte arbeiten automatisch und signalisieren neben Grenzwertüberschreitungen auch eventuelle Soleeinbrüche.
Außerdem sind sie mit einer integrierten Selbstüberwachung und zyklischer Selbstkalibrierung des Sensors ausgestattet, was wesentlich zu einem störungsfreien Prozessablauf beiträgt.

KOMPATIBEL
Durch die Installation über einen Bypass sind die Geräte herstellerneutral in jeder Anlage – auch nachträglich – einsetzbar.

SERVICEFREUNDLICH
Installation, Inbetriebnahme und Bedienung der Geräte sind völlig unkompliziert. Bis auf einen gelegentlichen Sensorwechsel, der vom Anwender selbst ausgeführt werden kann, sind die Geräte praktisch wartungsfrei.

Eine Übersicht unserer Geräte zur Resthärteüberwachung finden Sie hier.